Ganzheitlich therapieren. Eigenregulation aktivieren. Körperprozesse harmonisieren.

In der Osteopathie als jungem, modernem Zweig der Medizin werden die Patienten daher stets ganzheitlich untersucht und individuell nach dem neuesten Stand der medizinischen Forschung behandelt. Im Rahmen der Manualtherapie (Therapie mit den Händen) bezieht der Behandler bei der Anamnese, Untersuchung und Behandlung sämtliche Strukturen mit ein, um nicht nur die Symptome, sondern auch deren Ursachen zu beheben. Ziel des osteopathischen Konzepts ist es, die Eigenregulation des Körpers anzuregen, indem Widerstände aufgespürt und sanft aufgelöst werden. Dabei soll das natürliche Gleichgewicht des Organismus berücksichtigt oder Erkrankungen präventiv vorgebeugt werden. Als ganzheitliches Heilverfahren kann die Osteopathie gleichermaßen bei Erwachsenen wie auch bei Kindern und sowohl separat als auch therapiebegleitend angewandt werden. Nach vorheriger schulmedizinsicher Abklärung kann eine osteopathische Therapie gegebenenfalls auch unterstützend bei akuten Erkrankungen sowie  Unfällen, Infektionen, Schlaganfällen oder psychiatrischen Störungen eingesetzt werden – die grundlegende Behandlung dieser Krankheitsfälle ist jedoch vom jeweiligen Facharzt durchzuführen.

Was ist Osteopathie?

Die Osteopathie ist ein ganzheitliches manuelles Diagnose- und Behandlungskonzept. Als ganzheitliches Heilverfahren greifen die drei Teilgebiete der Osteopathie stets ineinander.

Parietale Osteopathie: Knochen, Gelenke, Muskeln, Sehnen, Bänder und Bindegewebe

Es ist erstaunlich, wie viele Störungen die stützenden Strukturen unseres Körpers selbst kompensieren können. Je früher diese Störungen jedoch behoben werden, desto besser können Schmerzen und Funktionseinschränkungen vermieden oder gelindert werden. Beider parietalen osteopathischen Behandlung werden Gewebespannungen und aufgespürt, um die Mobilität und das Wohlbefinden erfahrbar zu machen.

Viszerale Osteopathie: innere Organe und die umgebenden Strukturen

Wenn die freie Beweglichkeit und Rhythmik der inneren Organe, der Durchblutung oder des vegetativen Nervensystems verändert  hat, kann das zu Überlastungssymptomen führen. Ursachen hierfür können zum Beispiel Fehlhaltungen, Entzündungen oder erhöhte Gewebespannung sein. Durch die osteopathische Therapie sollen die Organmobilität, die Durchblutung sowie der Lymphfluss und dadurch die eigenregulierenden Kräfte angeregt werden.

Kraniosakrale Osteopathie: Schädelknochen, Kreuzbein, Nerven, Hirnhäute und -flüssigkeiten

Die Osteopathie bedient sich im Bereich der Kraniosakralen Osteopathie der Listening Technik. Dies ist eine sanfte Untersuchungs- und Behandlungsmethode bei der Gewebespannungen im Bereich des Schädels und des Kreuzbeins erkannt und ausgeglichen werden. Der behandelnde Therapeut verfolgt im Rahmen seiner Therapie das Ziel, den freien Fluss der Flüssigkeitssysteme im Schädel und der Wirbelsäule vom Nacken bis zum Kreuzbein anzuregen.

Meine Tätigkeiten als Osteopath

Neben meiner Tätigkeit als Osteopath bei Dr. Pinar Best in der Rotebühlstraße 80. arbeite ich direkt im Zentrum von Stuttgart bei Katharina Bähner (Cranio Stuttgart) und in der Privatpraxis Karlshöhe im Westen.

Mehr über mich erfahren Sie hier